Das Kreta-Forum nun auch als Facebook-Gruppe: Hier klicken und Mitmachen!

Wissenswertes rund um Mietwagen auf Kreta: Hier klicken!

Autor Thema: Einige grundlegenden Fragen zur Übersiedlung nach Kreta  (Gelesen 11408 mal)

Offline Moira

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 22
Nachdem mich der Gedanke, künftig alleine (ich, die ich nie gelernt habe, alleine zu leben) in einer Wohnung den größten Teil des Jahres eingesperrt zu sein, förmlich erdrückt, ziehe ich in Erwägung, Deutschland den Rücken zu kehren und mich auf Kreta niederzulassen, wo ich mich aufgrund vieler Urlaube schon einigermaßen auskenne.

Dass solche einschneidenden Veränderungen, gerade in meinem Alter, gut überlegt und abgewägt sein sollten, ist mir natürlich klar.

Nun hätte ich zuerst ein paar praktische Fragen an diejenigen, die vor Ort leben oder sich damit auskennen:

Wie sieht es mit der deutschen Krankenversicherung aus? Ich bin über die Hinterbliebenenrente krankenversichert. Muss man für die deutsche Krankenversicherung einen Wohnsitz in Deutschland haben?

Dieselbe Frage stellt sich mir für die Hinterbliebenenrente bzw. später für meine eigene (deutsche) Rente. Würde die Rente griechischen Verhältnissen angepasst, wenn man keinen Wohnsitz in Deutschland hat?

Ich habe leider keine Verwandten in Deutschland, die mir einen Wohnsitz einrichten könnten.

Desweiteren frage ich mich, inwieweit mir meine griechische Staatsangehörigkeit nützlich sein könnte, z.B. bei der Einfuhr eines Pkw?
Bisher sehe ich nur einen Nachteil im Hinblick auf die griechische Staatsangehörigkeit, nämlich den, dass mir auf griechischem Boden im Ernstfall jegliche Hilfe seitens deutscher Behörden (Botschaft) verwehrt ist.

Über Antworten würde ich mich freuen.

Offline rebe

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 89
Antw:Einige grundlegenden Fragen zur Übersiedlung nach Kreta
« Antwort #1 am: 18.08.2012, 19:04:53 »
Hallo Moira,
ich sehe gerade erst jetzt Deine umfangreichen Fragen zu einer evtl. Übersiedlung nach Kreta.

Ich kann Dir dazu weder zu noch abraten. Dies ist ein Entscheidung, die man nur für sich allein treffen kann. Allein bist Du hier und bist Du in D. Das behördliche Chaos ist hier größer und das undurchdringliche Gestrüpp hier stacheliger. Wie es mit der Währung und allem hier weitergehen wird, kann niemand z.Z. voraussagen.

Wir hatten seinerzeit vor vielen, vielen Jahren geplant, hier auf Kreta unsere "alten Tage" zu verbringen. Lange voraus haben sich vor Ort Freundschaften entwickelt, haben Kontakte zur Dorfbevölkerung gepflegt, Haus gebaut und auf den Zeitpunkt der Rente gewartet. Leider ist dann mein Mann kurz vor dem "Ziel" verstorben. Aufgrund der Kontakte hier auf Kreta habe ich dann doch den Schritt gewagt und bin allein nach Kreta gezogen. Habe aber in Deutschland meinen Wohnsitz, meine Rente, meine Krankenkasse und meine Bank. Werde ich klapprig, breche ich hier meine Zelte ab und gehe zurück. Nunmehr fahre ich nach D in Urlaub. Hätte ich hier vor Ort keine Kontakte gehabt, wäre ich in D geblieben.

Ich habe hier mal einen evtl. für Dich hilfreichen Link, der über Kranken- und Rentenversicherung im Ausland lebender Rentner informiert. Ansonsten kann Dir auch Deine Kranken- und Rentenversicherung in D verbindliche Auskunft geben.

http://www.mein-auslandstagebuch.info/rente-im-ausland/

Die Lage vor Ort ist durch die Krise natürlich nicht einfacher geworden. Es gehen täglich viele vor Jahren nach Griechenland gezogene Ausländer wieder zurück in ihre Heimat, ebenso viele Griechen, die im Ausland auf eine neue Lebensgrundlage hoffen.

Ich wünsche Dir, dass Du die für Dich richtige Entscheidung triffst.

Viele Grüße Renate




Werbung

Werbepause



Übrigens: Mitglieder sehen keine Werbung und haben Zugriff auf alle Foren…

Offline Moira

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 22
Antw:Einige grundlegenden Fragen zur Übersiedlung nach Kreta
« Antwort #2 am: 19.08.2012, 01:49:20 »
Alleinlebend (ohne Ehepartner) bin ich jetzt generell. Mir geht es eher um die Möglichkeit, sich aufgrund angenehmerer Temperaturen große Teile des Jahres mehr im Freien, als in den eigenen vier einengenden Wänden aufhalten zu müssen, in einer Natur, die einem behagt.

Das behördliche Chaos ist mir nicht ganz fremd. Es wäre nicht das erste Mal, dass ich in Griechenland lebe, wobei das erste Mal schon Jahrzehnte zurückliegt.

Ich möchte in Griechenland nichts investieren, weder ein Haus kaufen oder bauen, noch Geld nach Griechenland auf Banken transferieren. Das wäre zum gegenwärtigen Zeitpunkt m.E. auch nicht geschickt.

Ich werde vorerst ein Eigenheim, eine Wohnung, in Deutschland beziehen, die ich zum gegebenen Zeitpunkt entweder verkaufe oder vermiete (für den Fall der Rückkehr). Um die Adresse, den ersten Wohnsitz, in Deutschland wollen sich nun enge Freunde kümmern.

Inzwischen haben meine Ärzte aufgrund meines Gesundheitszustandes die Frühverrentung bzw. Rente aufgrund Erwerbsminderung in die Wege geleitet, so dass ich noch eine Wartephase einplanen muss, unabhängig von einer entscheidenden Therapie, die noch ihre Zeit benötigt.
Erwerbstätig würde ich in Griechenland nicht mehr sein müssen.

Die Frage nach dem Vorteil oder Nachteil meiner griechischen Staatsangehörigkeit (bin Mehrstaaterin) werde ich nach der Sommerpause im September mit meinem Anwalt in Athen u.a. klären. In dem Zusammenhang herrscht bei mir völlige Unklarheit.

So war es z.B. vor Jahren möglich für griechische Staatsbürger, einmal im Leben bei Rückkehr ins Heimatland nach Auslandstätigkeit einen Wagen, der sich sechs Monate in deren Besitz befand, steuerfrei nach Griechenland importieren zu können.
Würde das auch für mich gelten? Würde das auch gelten, wenn ich noch einen ersten Wohnsitz in Deutschland habe? Zurzeit ist die Lage noch etwas verwirrend für mich.

Es hätte natürlich sein können, dass der eine oder andere User ähnliche Erfahrungen gemacht hat und aus dem „Nähkästchen“ plaudern kann. Daher meine Fragen hier im Forum, unabhängig von den eigenen Bemühungen und Recherchen.
Vielen Dank Dir Renate für den Link.

Gruß Moira

 



Mobile View