Das Kreta-Forum nun auch als Facebook-Gruppe: Hier klicken und Mitmachen!

Wissenswertes rund um Mietwagen auf Kreta: Hier klicken!

Autor Thema: Klaus Eckhardt ("Kreta-Klaus") soll auf Kreta tot aufgefunden worden sein  (Gelesen 8552 mal)


Offline Mario

  • Administrator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 1613
    • Kreta pur
"Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten."

Oscar Wilde

[kalamaki.me] [Algar-Web]


Werbung

Werbepause



Übrigens: Mitglieder sehen keine Werbung und haben Zugriff auf alle Foren…

Offline rebe

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 89
Dem kann ich mich nur anschließen.

Offline AWI

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 437
    • Das Wiki zur Besatzungszeit auf Kreta 1941 - 45
Vielleicht hätte er sich genau diesen Tod so gewünscht. Aber sicher noch nicht so früh.

Kalo sou taxidi, Klaus!
Website zu Archanes www.pinakas.de
Website zur Besatzungszeit auf Kreta www.kreta-wiki.de

Offline shinaria

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 22
  • Ein Wort sagt mehr als tausend Bilder.
    • reuters-design.de
Für immer auf Kreta. Tschüss Klaus!

dafi

  • Gast
wollten uns immer mal wieder treffen .......... nun gehts nimmer. :-( wir hätten es nicht aufschieben sollen Klaus. machs gut aber du weißt ja   kölner  NIEMALS geht man so ganz irgendwas von dier bleibt hier.....  machs jot .

Offline Sternenkind

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 6
 :'(
KALO TAXIDI LIEBER KLAUS :'(
Was hindert dich daran das zu tun was du von Anderen erwartest ?!?!?!

Philos

  • Gast
Traurig. Ich habe ihn trotz allem gemocht.
Ich muss an das denken, was Erhart Kästner in "Stundentrommel vom heiligen Berg Athos" schrieb.
Falls das Zitat nach Meinung der Moderatoren irgendwelche Urheberrechte verletzen sollte, kann man's auch in der Insel-Taschenbuchausgabe auf Seite 102 nachlesen:

"Auf dem Friedhof von Griegoriu musste ich an den berühmtesten Friedhof des Westens, den Père Lachaise [in Paris] denken, der sein genaues Gegenteil ist. Schon dass an den dortigen Gräbern unzählige Male das eingemeißelte 'Concession à perpétuité" steht, 'gemietet für die immer', lässt merken, dass man sich am anderen Pole befinden. In Griegoriu mietet man für drei Jahre. Und noch bei Schiller und dem Weimarer Beinhaus wars so.
Wie schauerlich komisch, auf einem Friedhof vom Perpetuellen zu sprechen. Auf einem Friedhof wenigstens sollte vom Immerwähren die Rede nicht sein. Hier wenigstens sollte gesagt werden dürfen, dass nichts immer währt. Dass es kein letzter Wunsch sein kann, das Zeitliche zu verlängern. Dass Dauer das Ganz-Andere der Ewigkeit ist.
Davon will Père Lachaise auf keinen Fall etwas hören. Er ist römisch, nicht griechisch. Per saecula saeculorum: Er reiht Denkmal an Denkmal und Nachruhm an Nachruhm, preist die Unsterblichkeit, und wenn ers weit bringt, bringt ers zur Todesmelancholie. Das ist wenig.
Der Tod als Sieger, der Tod als Ordensverleiher, der Tod als Tor zu Unsterblichkeit, der Tod als Großsiegelbewahrer des Ruhms? Zuviel Ehre dem Tod, zuviel Ehre."
 
Auch wenn's der nicht nur mir sehr schwierige Kästner geschrieben hat. Wo er Recht hat, hat er Recht. Insofern selbst auf Kreta nicht auf ewig 'Kreta-Klaus'.
Auch davon ist er und sind wir erlöst.


Werbung

Werbepause



Übrigens: Mitglieder sehen keine Werbung und haben Zugriff auf alle Foren…

Offline Evelyne

  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 10
Ruhe in Frieden Klaus.
Nun bist Du für immer auf Kreta.
Der Familie mein Mitgefühl.

LG Evelyne

 



Mobile View