Das Kreta-Forum nun auch als Facebook-Gruppe: Hier klicken und Mitmachen!

Wissenswertes rund um Mietwagen auf Kreta: Hier klicken!

Autor Thema: Hellas Channel Lese-, Musik- und Filmtipps  (Gelesen 209372 mal)

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Tony Gatlif - Djam
« Antwort #1020 am: 19.03.2020, 12:16:48 »
Djam
von Tony Gatlif

Die Griechin Djam (Daphné Patakia) wird von ihrem Onkel, dem passionierten ehemaligen Seefahrer Kakourgos (Simon Abkarian) nach Istanbul geschickt, um ein seltenes Motorteil für ein kaputtes Boot zu besorgen. Dort trifft sie auf die Französin Avril (Maryne Cayon), die in die türkische Metropole reist, um als Freiwillige für eine humanitäre Organisation in der Flüchtlingshilfe zu arbeiten. Ohne Kontakte und vor allem ohne Einkommen verzweifelt die engagierte Helferin jedoch an ihren überwältigend scheinenden Problemen. Die quirlige und großherzige Djam nimmt sich ihr an und die beiden werden schnell Freunde. Die zwei jungen Frauen reisen zusammen nach Griechenland auf die Insel Lesbos und lernen dort die örtliche Volksmusik Rembetiko kennen. Sie tanzen, schöpfen neue Hoffnung und entdecken, wie schön es ist, zu teilen…

DJAM Trailer German
https://www.youtube.com/watch?v=q6Diw0R6HDE

Wenn ihr „Djam“, eine andere DVD, ein Buch, eine CD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/B079NBV4DM?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Alexander Rubel - Die Griechen
« Antwort #1021 am: 21.03.2020, 18:48:16 »
Die Griechen
Kultur und Geschichte in archaischer und klassischer Zeit

von Alexander Rubel

Wer waren die Griechen des Altertums und was haben sie uns heute noch zu sagen? Diesen Kernfragen kulturgeschichtlicher Betrachtung geht der vorliegende Band überblicksartig nach. Von der Entstehung der griechischen Stadtstaaten über die Perserkriege bis zum Zeitalter des Perikles und von der Ausbildung der Demokratie in Athen über die ökonomischen Grundlagen griechischer Gemeinwesen bis hin zu den grausamen Kriegen, die Griechen gegeneinander und gegen andere führten, spannt sich der narrative Bogen dieser Einführung. Geschichte, Kunst, Literatur und Alltagsleben der Griechen der archaischen und klassischen Periode werden in einem Gesamtbild einer Epoche präsentiert und ihre fortwährende Bedeutung für eine Gegenwart, die sich von humanistisch-klassizistischen Traditionen weit entfernt hat, wird kritisch analysiert. Dabei werden die Griechen einerseits von ihrem humanistischen Sockel geholt und ihre Lebensweise, ihre Gebräuche und politischen Institutionen als Teil einer uns doch recht fremden vormodernen Gesellschaft beschrieben, zugleich aber die nachhaltige Bedeutung ihrer Kultur für das Verständnis der europäischen Kulturgeschichte betont.

Wenn Ihr „Die Griechen“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3865399649?tag=daskrefor-21

Werbung

Werbepause



Übrigens: Mitglieder sehen keine Werbung und haben Zugriff auf alle Foren…

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Psarantonis & Ensemble - Son of Psiloritis
« Antwort #1022 am: 22.03.2020, 11:37:41 »
Son of Psiloritis
Psarantonis & Ensemble

Psarantonis ist sicherlich der eigenwilligste aller kretischen Lyra-Spieler und Musiker. Er ist ein wahrer Sohn der kargen Hänge des Psiloritis. Zärtlich und temperamentvoll, sanft und überraschend wild, streichelt oder traktiert er sein Instrument und sein rauher, unverwechselbarer Gesang bildet den entsprechenden Kontrapunkt zu seinem oft experimentellen Spiel. Sein Repertoire umfaßt die Interpretation kretischer Volksmusik und vor allen Dingen eigener Kompositionen und Dichtungen – ein knorriger Musiker voller Überraschungen.

Mit dem 1981 vom Bayerischen Rundfunk aufgenommenen Album „Son of Psiloritis“ wurde Psarantonis über die Grenzen Kretas und Griechenlands hinaus bekannt.

https://www.youtube.com/watch?v=3AS4h1GaQoM&list=OLAK5uy_lZN74bbPeM3SqUMFjCWSQWPODRTQh-CUA

Wenn ihr „Son of Psiloritis“ eine andere CD, ein Buch, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/B00000GVZ3?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Constanze Ott-Koptschalijski - Griechische Inselmärchen
« Antwort #1023 am: 23.03.2020, 12:51:02 »
Griechische Inselmärchen
von Constanze Ott-Koptschalijski (Hrsg.)

Auf den griechischen Inseln ist die mündliche Erzähltradition bis heute lebendig. Die Märchen erzählen vom rauen Leben, das sowohl von Abgeschiedenheit und Entbehrung als auch von Seefahrt und Abenteuer geprägt ist. Die Winde, die Odysseus antrieben, wehen noch immer.

Wenn Ihr „Griechische Inselmärchen“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3596370183?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Werner van Gent / Paul Walser - Zimt in der Suppe
« Antwort #1024 am: 24.03.2020, 12:49:14 »
Zimt in der Suppe
von Werner van Gent und Paul Walser

Zwei Griechenlandkenner werfen einen genauso liebevollen wie kritischen Blick auf das Land. Mit viel Witz und Sachkenntnis erklären sie Mentalitäten, Verhaltensweisen und deren Hintergründe und vor allen Dingen, ob in der griechischen Küche jetzt Zimt verwendet wird oder nicht.
Die Neuauflage beinhaltet auch ein Kapitel zur sogenannten Griechenlandkrise.

Wenn Ihr „Zimt in der Suppe“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/385869438X?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Alexandros Papadiamantis - Die Mörderin
« Antwort #1025 am: 25.03.2020, 11:40:00 »
Die Mörderin
von Alexandros Papadiamantis

Papadiamantis’ bekannteste Erzählung erschien erstmals 1903 als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift „Panathínäa“. Auf der ägäischen Insel Skiathos wird eine vom Alter gezeichnete Hebamme zur Mörderin an mehreren Mädchen, um diesen ein zukünftiges Leben in Abhängigkeit und Sklaverei zu ersparen. Papadiamantis’ sozialkritischer Blick auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft seiner Zeit sowie die herausragend sprachlich-stilistische Form des Textes machen „Die Mörderin“ zu einem der wichtigsten Werke der neugriechischen Erzählliteratur.

Wenn Ihr „Die Mörderin“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3941184504?tag=daskrefor-21


Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Peter Trudgill - In der Sfakia
« Antwort #1026 am: 26.03.2020, 12:27:47 »
In der Sfakia
von Peter Trudgill

Geschichte und Geschichten - unsere Zeit im wilden Kreta

Die Sfakia wird gern als das wilde Herz Kretas bezeichnet. Von dieser abgelegenen und dünn besiedelten Region im Südwesten der Insel bekommen Touristen einen ersten Eindruck, wenn sie sich zu einer Wanderung durch die Samaria-Schlucht entschließen. Peter Trudgill und seine Frau Jean Hannah besuchen die Sfakia und ihr Zentrum Chora Sfakion seit den 70er Jahren regelmäßig. Trudgills Reisebericht ist daher mehr als die nur touristische Wahrnehmung einer paradiesischen Landschaft. Unterhaltsam schreibt er über die Natur, die Landschaft, die Geschichte und die Legenden dieser Region, über die Alltagskultur, die Mentalität und die Lebensart ihrer Bewohner. Der Autor versteht es, uns in einer literarisch dichten Beschreibung die Welt und den Geist der Sfakia nahe zu bringen.

Wenn Ihr „In der Sfakia“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3937108254?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Arn Strohmeyer - Faszination Kreta
« Antwort #1027 am: 27.03.2020, 14:35:15 »
Faszination Kreta
Impressionen von einer alten und doch jungen Insel

von Arn Strohmeyer

Kreta – die Insel im purpur-wogenden Meer, die Homer schon preist, ist die Wiege der abendländischen Kultur. Ihre geschichtsgesättigte und mythenbeladene Erde, ihre faszinierende Kultur üben auch heute noch eine enorme Anziehungskraft auf Hunderttausende von Urlaubern aus.
Allerdings beschreibt so manche aktuelle Reiseliteratur noch Zauberhaftes, das längst schon der Vergangenheit angehört. Der plötzliche Einbruch der Moderne, die Anpassungsleistungen an Europa und der Prozeß der Globalisierung haben auch Kreta dramatisch verändert. Die Insel ist heute auch ein Ort der Entzauberung geworden.
Arn Strohmeyer begleitet diese Entwicklung seit über 40 Jahren. Seine Kritik ist die Klage eines Liebenden. Nach wie vor bekennt er sich zur Faszination Kreta, der er nicht nur in den Spuren der Vergangenheit nachspürt, sondern auch in den Zumutungen der Moderne.

Pressestimmen

„Dem auf Kreta-Literatur spezialisierten Verlag Dr. Thomas Balistier sei Dank: Er legte Arn Strohmeyers 'Faszination Kreta' (neu) auf und damit 'Sorbas war ganz anders', einen ehedem vergriffenen Bestseller des in diese Insel lebenslänglich verliebten Autors. Seit 1967 reist der Philosoph und Journalist dorthin; und immer kommt er mit einem Koffer voller Erinnerungen zurück, die er mitreißend zu erzählen weiß.
'Welcher andere Landstrich oder welche andere Insel auf dieser Welt kann mit so wunderbaren Landschaften, so viel Geschichte und Kultur, so offenen und herzlichen Menschen aufwarten?', fragt der 73-jährige, dessen Prosa ebenso ins klassische Feuilleton passt wie auf die Politikseite eines Journals. Freilich sind die von Strohmeyer gepflegten Allzeit-Protagonisten in der Neuauflage mit von der Partie: Nikos Kazantzakis' tatsächlich existierender Romanheld Alexis Sorbas, der mit Henry Miller befreundete Phaistos-Fremdenführer Alexandros Venetikos aus Vori, einem Dorf unweit der minoischen Stadt, die Blumenkinder von Matala, unter ihnen - 'gleich in der Höhle neben mir' - ein Österreicher namens Georg Danzer (gest. 2007), der Musiker und Liedermacher, dessen 'Griechenland' freilich mit uns unterwegs war im Süden.
Strohmeyers Buch ist durchaus gefühlsbetont, ihm mangelt es ebenso wenig an Träumereien wie an klar geäußerten kritischen Anmerkungen. Nachgerade zu den Veränderungen, die die Insel während der vergangenen 50 Jahre zu verkraften hatte: Den Kretern unterliefen beim Aufbruch in die Moderne grobe Fehler, vor allem schmerzen den Ehrenbürger von Matala und vielfachen Lentas-Resident die (unter anderem dem Tourismus-Boom an Teilen der Nordküste geschuldeten) Bau- und Umweltsünden. 'Reiche Natur voll landschaftlicher Schönheit und die archäologischen Schätze sind Kretas einziges Kapital; ein anderes gibt es nicht.'
Regelrecht sprachlos macht einen das Kapitel 'Helden, die keine waren: Die Deutschen auf Kreta 1941 bis 1945'. Darin ist von unglaublichen Kriegsverbrechen die Rede, von Exekutionen und dem mörderischen Niederlegen ganzer Dörfer - und von einer deutschen Erinnerungskultur vor Ort bis in die Gegenwart der Erzählung hinein, die nicht zwischen Tätern und Opfern unterscheidet. Fesselnd bis zur letzten Seite. Fortsetzung folgt - hoffentlich!“ (Gießener Allgemeine Zeitung, August 2015)

„Um Auskunft darüber geben zu können, worin für ihn das authentisch Kretische besteht, hat Arn Strohmeyer auf nicht ausgetretenen Pfaden die Insel bis in ihre letzten Winkel ergründet, seine über Jahrzehnte durch zahllose Begegnungen gesammelten Eindrücke verdichtet und diese mit Bekenntnissen anderer - vorzugsweise von Nikos Kazantzakis - abgeglichen. Das ihm, dem Kreta-Enthusiasten, der legendäre Psarantonis in dessen von der deutschen Wehrmacht geschundenem Bergdorf Anogia dennoch ein Interview ausschlug, resultiert keineswegs aus Vorbehalten gegenüber dem Germanos, sondern ergab sich schlicht und einfach aus der Uneitelkeit des Sängerstars. Als erstem wurde Strohmeyer Zugang gewährt zu der Briefhinterlassenschaft des Alexandros Venetikos, dem Henry Miller bleibenden Dank dafür zollte, weil er ihn Bescheidenheit und Demut gelehrt hatte. Nicht nur Freunde dürfte sich unser Autor damit machen, dass er den seit 2006 geplanten Ausbau des Hafens von Timbaki zu einem Umschlagplatz für Containerschiffe ablehnt. (...) Vor einem solchen Megaprojekt wäre, so ist dem letzten der elf Kapitelchen des Buches zu entnehmen, selbst ein Alexis Sorbas zurück geschreckt, der, zur Kultfigur geworden, ja gar kein Kreter war und auch in seiner rauhen, aber herzlichen Seele wenig gehabt habe, was dem Charakter und der Mentalität der Männer dieser Insel geähnelt hätte. Nicht was im Ideelen, sondern, was im tatsächlichen Hier und Heute seiner Meinung nach mit kretischem Charakter absolut unvereinbar sei, darauf stößt Strohmeyer in Floria, wo die Inschrift "Gefallen für Großdeutschland" und das Relief mit drei nach allen Seiten Handgranaten werfenden Gebirgsjägern eine Gedenkstätte für gefallene deutsche Soldaten des Zweiten Weltkriegs "zieren". (...) Mit "Faszination Kreta" hat er sich nun ein Stück Wirklichkeit von der Seele geschrieben, das bequemem Sich Unbeteilgt verhalten und schlichtem Darüberwegschauen keinen Raum lässt.“ (Politismos, März 2011)

„Die Nähe zu Afrika und zum Orient hat die Insel zur Wiege europäischer Kultur werden lassen. Ohne Rückblicke auf ihre bewegte Vergangenheit kommt Arn Strohmeyer bei seiner Liebeserklärung an Kreta demzufolge auch nicht aus. (...) Um Auskunft darüber geben zu können, worin für ihn das authentisch Kretische besteht, hat Arn Strohmeyer auf nicht ausgetretenen Pfaden die Insel bis in ihre letzten Winkel ergründet, seine über Jahrzehnte durch zahllose Begegnungen gesammelten Eindrücke verdichtet und diese mit Bekenntnissen anderer - vorzugsweise von Nikos Kazantzakis - abgeglichen.
Dass ihm, dem Kreta-Enthusiasten, der legendäre Psarantonis in dessen von der deutschen Wehrmacht geschundenem Bergdorf Anogia dennoch ein Interview ausschlug, resultierte keineswegs aus Vorbehalten gegenüber dem Germanos, sondern ergab sich schlicht und einfach aus der Uneitelkeit des Sängerstars. Als erstem wurde Strohmeyer Zugang gewährt zu der Briefhinterlassenschaft des Alexandros Venetikos, jenes nicht weniger legendären Fremdenführers von Phaistos, dem Henry Miller bleibenden Dank dafür zollte, weil er ihn Bescheidenheit und Demut gelehrt hatte. Nicht nur Freunde dürfte sich unser Autor damit machen, dass er den seit 2006 geplanten Ausbau des Hafens von Timbaki zu einem Umschlagplatz für Containerschiffe ablehnt. (...) Vor einem solchen Megaprojekt wäre, so ist dem lertzten der elf Kapitelchen des Buches zu entnehmen, selbst ein Alexis Sorbas zurück geschreckt, der, zur Kultfigur geworden, ja gar kein Kreter war (...). Nicht was im Ideellen, sondern was im tatsächlichen Hier und Heute seiner Meinung nach mit kretischem Charakter absolut unvereinbar sei, darauf stößt Strohmeyer in Floria, wo die Inschrift 'Gefallen für Großdeutschland' und das Relief mit drei nach allen Seiten Handgranat werfenden Gebirgsjägern eine Gedenkstätte für gefallene deutsche Soldaten des Zweiten Weltkriegs 'zieren'. (...) Mit 'Faszination Kreta' hat er sich nun ein Stück Wirklichkeit von der Seele geschrieben, das bequemem Sich-Unbeteiligt-verhalten und schlichtem Darüberwegschauen keinen Raum lässt.“ (Die Brücke 157, Februar 2011)

„Der Autor und Journalist Arn Strohmeyer bereist Kreta seit 40 Jahren und ist wie kaum ein anderer mit Geschichte, Kultur und Entwicklung von Land und Leute vetraut. Unter dem Titel "Faszination Kreta. Impressionen von einer alten und doch jungen Insel" greift er auf ältere Kreta-Essays zurück, wobei jedoch in den überarbeiteten Texten der Ton auf dem Thema "Veränderungen" liegt.
Der Zwiespalt zwischen Tradition und Fortschritt, zwangsläufige Wandlungen in Gesellschaft und Natur, die negativen Seiten durch die erweiterten touristischen Kapazitäten, globalisierte Wirtschaft und ausufernde Urbanität werden in ihrem Kontrast zur Schönheit der uralten Bergregionen, zur bleibenden Faszination ihrer Mythen und Menschen aufgezeichnet. Dies geschieht mit großer Einfühlung und Empathie, mit Wehmut und Zorn, und nach wie vor mit poetischer Eindringlichkeit in den Schilderungen und mit Begeisterung zum Unvergänglichen. Die liebende Verzauberung, mit der sich der Autor allen bleibenden Reizen der Insel hingibt, schlägt immer wieder in die Klage eines Liebenden um, der unweigerlich Vergehendes nur noch kraft seiner Sprache festhalten kann...
Arn Strohmeyers Betrachtungen beruhen auf historisch und soziologisch erforschten, intellektuell durchdachten und persönlich erinnerten Begebenheiten: Sei es das Loblied auf die kretische Taverne oder das Liebesbekenntnis zur problematischen Großstadt Heraklion, Streifzüge durch die Werke von Nikos Kazantzakis oder die einzigartige tiefenpsychologische Deutung des Minotaurus- und Labyrinh-Mythos, die romantischen Erinnerungen an das einstige Hippie-Paradies Matala oder die leider konkrete Horrorvision von einem chinesisch verwalteten Container-Großhafen in Timbaki...“ (Griechenland Zeitung Nr. 239, Juli 2010)

Wenn Ihr „Faszination Kreta“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/393710819X?tag=daskrefor-21

Werbung

Werbepause



Übrigens: Mitglieder sehen keine Werbung und haben Zugriff auf alle Foren…

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Aris Fioretos - Mary
« Antwort #1028 am: 29.03.2020, 12:15:35 »
Mary
von Aris Fioretos

„Es mag seltsam klingen, aber ich bin die einzige, die erzählen kann, wie ich endete.“ Es ist die Zeit der Diktatur des Militärs in Griechenland. Marys Bericht beginnt mit ihrer Liebe zu Dimos, einem Anführer der Studentenbewegung. Im November 1973 wird Mary festgenommen, in den Verliesen des Sicherheitsdiensts ist sie Hunger, Kälte und Folter ausgesetzt. Nur sie weiß von ihrer Schwangerschaft, dem Kind von Dimos. Aber Mary erzählt auch von der Solidarität unter den gefangenen Frauen, wie es ihr gelang zu überleben, ohne Verrat zu begehen. Mit großer literarischer Kraft beschreibt Aris Fioretos, der Autor aus Schweden, die existentielle Krise einer jungen Frau, die vor einem unlösbaren Konflikt steht.

Wenn Ihr „Mary“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3446252703?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Σπασμένα Κομμάτια Της Καρδιάς
Αντώνης Ρέμος

Griechische Popmusik vom Feinsten.

https://www.youtube.com/watch?v=tEGc0KVOerk

Wenn ihr „Σπασμένα Κομμάτια Της Καρδιάς“, eine andere CD, ein Buch, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/B01N1PUIK5?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Nicole Quint - Alexis Sorbas und der getürkte Grieche
« Antwort #1030 am: 31.03.2020, 13:45:24 »
Lesereise Peloponnes
Alexis Sorbas und der getürkte Grieche

von Nicole Quint

Wenn Olivenöl aus Tankstellenzapfhähnen fließt, wenn Morpheus Träume an die falschen Schläfer ausliefert und eine Sprechstundenhilfe zum Orakel wird, dann sind wir auf dem Peloponnes gelandet. Gottvater Zeus wusste, warum er sich seinen Zweit-Olymp auf der griechischen Halbinsel errichtete, denn Orte wie Epídauros, Mistrá, Messéne oder Olympía waren schon immer gut für spannende und kuriose Geschichten. Reiseschriftsteller von Pausanias bis Patrick Leigh Fermor haben sie gesammelt und aufgeschrieben. Auf ihren Spuren besucht Nicole Quint die antiken Stätten des Peloponnes. Lieber als dösenden Ruinen schaut sie aber den Griechen beim Griechischsein zu und berichtet vom Herrn der Knöpfe, vom Alltag einer Promenaden-Putzerin während der Touristensaison und vom Kloster der letzten Seidenweberinnen. Sie findet heraus, warum der gregorianische Kalender kommunistische Mythen zerstört und wie aus löchrigen Wänden wallfahrtsorttaugliche Kirchen werden. Nicht im Land des Zauberers von Oz trifft sie auf Vogelscheuche, Blechmann und Löwe, sondern tief im Süden des Peloponnes in der Mani, wo Bruce Chatwin die Autorin posthum auf die Idee zu diesem Buch brachte.

»Nicole Quint hat mich literarisch in den Peloponnes entführt, und ich kann Ihnen sagen, diese Frau könnte mich mit ihren sprachlichen Bildern und ihrer bildlichen Sprache auch ins hässlichste Eck von Duisburg-Meiderich entführen, ich würde ihr garantiert folgen.« (Südkurier)

Wenn ihr „Alexis Sorbas und der getürkte Grieche“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3711710352?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Maike Wöhler - Man ist nur so lange fremd, bis man sich kennt
« Antwort #1031 am: 01.04.2020, 15:48:44 »
Man ist nur so lange fremd, bis man sich kennt
Griechische Arbeitsmigration in Wiesbaden im 20. Jahrhundert

von Maike Wöhler

Aus der Geschichte können wir lernen und erfahren, wie Integration gelingen kann.
In der vorliegenden historischen Dokumentation befragte die Autorin und Kulturwissenschaftlerin griechische ehemalige „Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter“ der 1. Generation nach ihrer persönlichen Geschichte der Zuwanderung in Deutschland. Die Befragungen griechischer Migrantinnen und Migranten der ersten Stunde ergaben spannende, aufregende, interessante, aber auch bewegende Geschichten über das Weggehen, das Zurücklassen der „Heimat“, die Einsamkeit der Ferne, die Sehnsucht nach der Familie und den Kindern, die oft zurückblieben und erst Jahre später, als man sich etabliert hatte, nachgeholt wurden.

Die interviewten Menschen bekräftigten, dass sie in Deutschland schon „lange angekommen“ seien, auch wenn besonders in der 1. Generation „das Herz in Griechenland ist und bleibt“.

Mit diesem Projekt wird nicht nur ein Beitrag zur aktuellen Migrationsarbeit geleistet, sondern es erfolgt zugleich ein Erinnern der oft noch andauernden Integrationsarbeit und Integrationsleistung der griechischen Migrantinnen und Migranten der Region. Die Geschichte der Migration ist oft in ihren Abläufen und Prozessen auf heute übertragbar und damit eine wichtige und unverzichtbare Hilfestellung für zugewanderte Menschen, die diesen oft mühsamen Prozess erst beschreiten müssen.

Es ist wichtig, für eine „Willkommensgesellschaft“, die Integrationsleistungen der Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter besonders auch der 1. Generation zu würdigen und aus der Geschichte für die Gegenwart zu lernen.

Wenn ihr „Man ist nur so lange fremd, bis man sich kennt“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3347014200?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Vassilis Vassilikos - Das letzte Adieu
« Antwort #1032 am: 02.04.2020, 14:46:47 »
Das letzte Adieu
von Vassilis Vassilikos

Bekannt wurde Vassilis Vassilikos durch seinen Roman „Z“, der literarischen Vorlage zu Costa Cravas‘ gleichnamigem Film.

Die Kettenerzählung „Das letzte Adieu“ erschien 2009, 30 Jahre nach der griechischen Erstveröffentlichung, in einer Übersetzung von Kyro Ponte erstmals in deutscher Sprache.

Du kamst an jenem letzten Mittag und legtest dich auf meine Beine, ruhig, ohne jeglichen Verdruss, so sanft. Du sagtest mir lautlos das letzte Adieu. Du nahmst mit deinem Körper Abschied von mir. Nur dass ich es damals nicht begriff. Du schliefst ein wenig ein, auf der entgegengesetzten Seite deines Herzens. Das war unsere letzte Umarmung. Das letzte Mal, dass sich unsere Körper berührten. Du sagtest nichts. Du nahmst Abschied von mir auf deine Art, so liebenswürdig, so hinreißend. Deine Vernunft erfasste die Todesbotschaft nicht, um sie mir anzuvertrauen. Aber dir gefielen sowieso keine pathetischen Gesten. Ein tiefes Dankeschön sagte mir dein Körper, der zwanzig Jahre lang keine andere Wiege als die meiner Arme kannte.

Besprechung auf „Griechenland erleben“
https://goo.gl/1jgoXd


Wenn ihr „Das letzte Adieu“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3934941583?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Edit Engelmann Hrsg. - Griechische Einladung
« Antwort #1033 am: 03.04.2020, 15:51:38 »
Griechische Einladung
Erzählungen, Geheimnisse und Rezepte

von Edit Engelmann Hrsg.

Dürfen wir Sie zu einem Symposion einladen? Nein, keine Angst. Nicht zu einem wissenschaftlichen Kongress mit trockenen Vorträgen und noch langweiligeren Analysen. Vielmehr zu einem Symposion wie sie in der griechischen Antike an der Tagesordnung waren. Zum Reden, Diskutieren und Philosophieren. Unsere Autorinnen und Autoren erzählen Geschichten aus und von Griechenland. Über Liebe, Hoffnung und Glauben, über alltäglichen Konfrontationen, Begegnungen und Abschied, über das Leben in der Krise und die Träume für die Zukunft. Eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein gehören dazu, ein Mezé zum Ouzo wird garantiert, bevor Sie nach und nach Spezialitäten serviert bekommen, bis sich beinahe die Tische biegen. So wie es sich in Griechenland gehört: Essen, trinken, leben. Nach dieser Einladung sind sie ein ›Filos‹ – ein Freund geworden. Sie kennen unsere Geschichten, unsere Geheimnisse, auch unsere Rezepte. Wahrscheinlich werden Sie noch nicht alle Gerichte dieses Buches nachkochen können, aber das macht nichts. Sie haben viel Zeit. Eine richtige griechische Freundschaft ist eben viel mehr als nur ein Symposium. Sie ist nachhaltig, reich und fruchtbar. Und wenn die griechische Leidenschaft Sie erst einmal gepackt hat, dann kommen Sie so schnell von ihr nicht los. Mit der vorliegenden »Griechische Einladung« ist uns hoffentlich ein schmackhafter Einstieg gelungen, der Lust auf mehr Griechenland und Appetit auf weitere köstliche literarisch-kulinarische Genüsse macht. Die Autorinnen und Autoren wünschen alle Leserinnen und Lesern: »Jamas!« und »Kali Orexi!«

Wenn ihr „Griechische Einladung“, ein anderes Buch, eine CD, eine DVD, oder irgendein Produkt über untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/3942223228?tag=daskrefor-21

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4971
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Notis Sfakianakis - Ta megala tragoudia
« Antwort #1034 am: 04.04.2020, 12:01:14 »
Notis Sfakianakis
Ta megala tragoudia
36 Megales epitygies pou egrapssan istoria

Der auf Kreta geborene Panagiotis „Notis“ Sfakianakis gehört mit zu den erfolgreichsten griechischen Sängern. Die Doppel-CD „Ta Megala Tragoudia“ präsentiert eine Auswahl seiner bekanntesten Songs.

https://www.youtube.com/watch?v=28C0wpTNAxc

Wenn Ihr diese oder eine andere CD, ein Buch oder irgendein Produkt über den untenstehenden Link bestellt, bekommt Hellas Channel eine kleine Provision, ohne dass Ihr mehr dafür zahlen müsst.

http://www.amazon.de/gp/product/B01MD1S7CL?tag=daskrefor-21

 



Mobile View