Das Kreta-Forum nun auch als Facebook-Gruppe: Hier klicken und Mitmachen!

Wissenswertes rund um Mietwagen auf Kreta: Hier klicken!

Autor Thema: Hellas Channel - Griechenland-Nachrichten vom 05.06.2012  (Gelesen 1290 mal)

Offline Hellas Channel

  • Moderator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 4777
    • Hellas Channel - Nachrichten aus Griechenland
Märkische Allgemeine
S&P sieht "Grexit"-Wahrscheinlichkeit bei eins zu drei
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland nach den Wahlen Mitte dieses Monats die Eurozone verlässt, auf eins zu drei. Der Wirtschaft des Landes entstünde dabei großer Schaden. Ein neuerlicher Zahlungsausfall wäre sehr wahrscheinlich die Folge.
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12338894/5934832/SundP-sieht-Grexit-Wahrscheinlichkeit-bei-eins-zu-drei.html

Süddeutsche.de
Krise in Griechenland Trockenübung für die Drachme
Ein Schrecken mit drei Buchstaben: XGD. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat mit dem neuen Kürzel für die alte griechische Währung für Spekulationen gesorgt und wütenden Protest geerntet. Alles nur ein Test?
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/krise-in-griechenland-trockenuebung-fuer-die-drachme-1.1373855

Focus Money Online
Zypern: Enge Finanzbeziehungen zu Griechenland.
Zypern braucht laut EU-Kommission keine Finanzhilfen
http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/enge-finanzbeziehungen-zu-griechenland-zypern-braucht-laut-eu-kommission-keine-finanzhilfen_aid_762337.html

Deutsche MittelstandsNachrichten
Think Tank: Drachme-Einführung bringt hohe Inflation in Griechenland
Sollte sich Griechenland tatsächlich dazu entschließen, den Euro zu verlassen, käme nach heutigem Stand ein möglicher Finanzierungsbedarf von bis zu 259 Milliarden Euro auf die internationalen Gläubiger zu. Dies umfasst dem Think Tank Open Europe zufolge jedoch lediglich die kurzfristige, unmittelbare Hilfe.
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/06/43340/

Welt Online
Griechen Euro-Ausstiegskosten bis zu 259 Mrd. Euro
Griechenland wird möglicherweise bis zu 259 Mrd. Euro an unmittelbaren Hilfen benötigen. Diese Annahme gelte für das Szenario eines sofortigen Austritts des Landes aus der Währungsunion, schreibt die in Brüssel ansässigen Denkfabrik Open Europe in einer Einschätzung am Montag.
http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article106413438/Griechen-Euro-Ausstiegskosten-bis-zu-259-Mrd-Euro-Open-Europe.html

Financial Times Deutschland
Das griechische Risiko
Das Warten auf den Ausgang des griechischen Dramas hält die Märkte in Atem. Zwar haben die griechischen Parteien, die den Spar- und Reformkurs stützen, in einigen Umfragen zuletzt einen Vorsprung erreicht. Aber das Risiko, dass eine linksradikale Regierung in Athen das Land aus dem Euro herauskatapultieren könnte, bleibt groß.
http://wirtschaftswunder.ftd.de/2012/06/04/holger-schmieding-das-griechische-risiko/

Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Griechenland: Bank testet Automaten für die Ausgabe von Drachmen
Die britische Bank HSBC hat an ihren Automaten in Athen getestet, ob diese auch andere Währungen als den Euro ausgeben könnten. Dies sei eine Vorbereitung auf einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro, sagte ein Sprecher der Bank.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/06/04/griechenland-bank-testet-automaten-fuer-ausgabe-von-drachmen/

tagesschau.de
Milliardenhilfen für den Milliardär
Enorme Summen der Euro-Staaten sollen Griechenland stützen und die Banken des Landes vor dem Kollaps bewahren. Jüngst flossen 18 Milliarden Euro nach Athen. Davon profitiert auch der Milliardär Latsis. Denn ihm gehört die Eurobank, an die 4,2 Milliarden Euro überwiesen wurden.
http://www.tagesschau.de/ausland/latsis100.html

heise.de Telepolis
Spaltung Europas rückt auf die Tagesordnung
Im Geheimen wird an neuen Plänen gearbeitet und der Griechenland-Ausstieg konkret vorbereitet
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37050/1.html

Offline Mario

  • Administrator
  • Benutzer (aktiv)
  • Beiträge: 1613
    • Kreta pur
Antw:Hellas Channel - Griechenland-Nachrichten vom 05.06.2012
« Antwort #1 am: 05.06.2012, 19:23:24 »
Financial Times Deutschland
Deutsche Banken könnten Griechen-Pleite verkraften
Die Finanzaufsicht Bafin sieht einem möglichen Zahlungsausfall Griechenlands gelassen entgegen: Deutsche Banken seien im Krisenstaat kaum noch engagiert - an Spekulationen über die künftige Finanzpolitik will sich Bafin-Chefin Elke König aber nicht beteiligen.
http://www.ftd.de/politik/europa/:bafin-einschaetzung-deutsche-banken-koennten-griechen-pleite-verkraften/70046270.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Der Tag danach
Was geschieht nach der griechischen Parlamentswahl am 18. Juni? Erleichterung? Panik? Sollten sich jene Kräfte durchsetzen, die von Sparen und von Reformen nichts halten, droht mutmaßlich ein Staatsbankrott. Die Antwort in Brüssel, Berlin und Frankfurt lautet: Mehr Europa, vertiefte Integration.
http://www.faz.net/aktuell/griechenland-der-tag-danach-11775002.html

Financial Times Deutschland
Hermes-Deckungen jetzt auch für Griechenland
Nachdem fast alle privaten Kreditversicherer sich zurückgezogen haben, sind Exporteure nun auf Sicherheiten vom Staat angewiesen.
http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:staatsbuergschaften-hermes-deckungen-jetzt-auch-fuer-griechenland/70046439.html

Süddeutsche.de
Krisenzeit ist Gründerzeit
George Tziralis hilft Start-ups. Jetzt, sagt der griechische Unternehmer, sei dafür ein guter Moment. Im Gespräch erklärt er, warum in Krisenzeiten Ideen große Wirkung haben und weshalb er trotz der unruhigen Lage in Griechenland bleiben möchte.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/geschichten-aus-griechenland-krisenzeit-ist-gruenderzeit-1.1374617

Süddeutsche.de
"Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels"
Sie hat sich hochgearbeitet und verdient nun weniger als vor ihrem beruflichen Aufstieg: Magda Soureli ist enttäuscht. Die Bankerin erzählt, warum sie keine Pläne mehr für die Zukunft macht und welche Reformen Griechenland bräuchte.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/geschichten-aus-griechenland-ich-sehe-kein-licht-am-ende-des-tunnels-1.1374673

Spiegel Online
Jeder Zweite für Euro-Austritt Griechenlands
Soll das hochverschuldete Griechenland in der Euro-Zone bleiben oder nicht? Die Hälfte der Deutschen meint nach einer aktuellen Umfrage nein. Eine große Mehrheit fordert demnach Kanzlerin Merkel auf, bei ihrem harten Kurs zu bleiben: Zum Sparen gibt es keine Alternative.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jeder-zweite-deutsche-fuer-euro-austritt-griechenlands-a-837080.html

Zeit Online
EM 2012 - Griechenland will wieder der Partyschreck sein
Außenseiter Griechenland will bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine erneut den Partyschreck spielen.
http://www.zeit.de/news/2012-06/05/em-2012-griechenland-will-wieder-der-partyschreck-sein-05171803
"Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten."

Oscar Wilde

[kalamaki.me] [Algar-Web]


 



Mobile View