Griechische Kultur und Geschichte > Essen & Trinken

Kaninchen Stifado

(1/1)

karydi:
Vegetarier nicht weiterlesen!
...Habe heute auf dem Markt ein Kaninchen erjagt... die nette Marktfrau suchte mir  noch ein Kilo ihrer kleinsten Zwiebelchen dazu...angeschmort mit kretischem Öl, mit Wein angegossen, Tomaten, Knoblauch, Lorbeer, Zimt und Salz dran, frische Kräuter obendrauf...jetzt schmurgelt es sanft vor sich hin und ich träume vom Oktober, wenn ich wieder auf der Insel weile... Wer sagt da noch "Essen wie Gott in Frankreich"?...

Mario:
Hmmmmmmmmmmm.

Da bekomme ich hier auf Gran Canaria auch direkt Appetit auf griechische Küche...

Heinz:
Die eine Woche kannst du doch mit Torten aus eigener Herstellung und deutschem Filterkaffee soviel du möchtest überbrücken.

Mario:
Heinz, artig sein, sonst kommt bei Facebook wieder ein Schwung Foodporno ;-)

Yak:

Hallo,

Soweit ich weiß, ist Stiffado aus Kaninchen zwar tradionell, aber nicht mehr soo üblich, weil die Kaninchenpopulation  auf Kreta inwischen nicht mehr so stark ist wie früher. Ich hatte in Vafes ein hervorragendes Stiffado, das aus Ziegenfleisch war. In Anopoli wurden mir ein paar Fleischstücke, nett angerichtet, als Stiffado serviert.
Wenn ich Stiffado mache, kaufe ich immer ein halbes Lamm vom Schäfer aus dem Dorf. Kommt gut an. Gäste einladen, Stiffado in Omas altem Bräter zubereiten und nach drei Stunden den ganzen Bräter auf den Tisch.
Das mit den kleinen Zwiebeln ist hier allerdings ein Problem. Das nächste Stiffado mache ich mal mit Schalotten. Ich werde sehen. Meine Gäste interessieren sich eh mehr für das Fleisch als für die Zwiebeln. ;-)

Gruß, Kai

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln
Mobile View